Facewall Apples Shortcut fails

Shortcuts der Hölle – warum ich meinen Umstieg auf Apple ein bisschen bereue

Posted on Posted in coding, Nerdism

Shortcuts der Hölle – warum ich meinen Umstieg auf Apple ein bisschen bereue

Shortcuts are for pros

Warum sind beim Mac eigentlich alle Shortcuts so ULTRA-BEHINDERT?

OSX ist so ein veraltetes Betriebssystem was die Usability für Pros angeht: Hier hat sich anscheinend niemand Gedanken über eine konsistente Nutzung von Shortcuts gemacht. Jeder, der seine berühmten “10000h to perfection” am Computer hinter sich hat wird zu irgendeinem Zeitpunkt seine Arbeitsgeschwindigkeit drastisch erhöht haben, indem er diverse standardisierte als auch spezialisierte Shortcuts nutzt (Speed: Trackpad < Maus < Tastatur). Kleines Beispiel für etwas Standardisiertes: Text verschieben: Mit Trackpad / Maus selektiert man den Text, geht ins Kontextmenü und dann auf “Ausschneiden”, danach an die gewünschte Stelle und über Kontextmenü auf “Einfügen”. Funktioniert eigentlich überall gleich und ist so weit auch so gut.  Doch irgendwann entdeckt man dann den Shortcut CTRL+X und CTRL+V, mit dem das Ganze DEUTLICH schneller wird. Wenn man dann noch CTRL + Pfeiltasten zum Selektieren von Wörtern nutzt bekommt man schon fast in einen Geschwindigkeitsrausch (beim Mac halt CMD und ALT statt CTRL – aber das passt schon).

Shortcuts sind einfach der Hammer! Und es ist so schön, dass sie eigentlich immer überall gleich funktionieren. NUR NICHT IN OSX! Beim F%§!NG Finder gibt es statt einer Möglichkeit oftmals zwei aus denen ich Kontextabhängig wählen muss, denn nur eine der Beiden führt zum Ziel. WARUM ZUR HÖLLE?

Apples massivste Shortcut-Fails

Beispiel: Cut & Paste (Verschieben/Bewegen)

Rest der Welt: CTRL+X – CTRL+V

Beim Mac: Kommt darauf an was man verschieben möchte!!! Text: CMD-X + CMD-V, aber will man das bei Files machen muss man stattdessen CMD-C + CMD-OPT-V nutzen. Why Apple, WHY?

Oder zwischen Fenstern wechseln

Rest der Welt: EINE Kombination wie z.B.: ALT+TAB

Beim Mac: Kommt darauf an! Wenn das letzte Fenster ein anderes Programm war, dann auch CMD+TAB. Sollte das letzte Fenster aber von gleichen Programm gewesen sein, springe ich mit dieser Kombination woanders hin (in das letzte Fenster eines anderen Programms, was ich vorher genutzt habe). Um in diesem Fall ins letzte genutzte Fenster zu springen muss ich beispielsweise stattdessen CMD+< nutzen (was man auch noch selber konfigurieren muss). D.h. ich muss jedes mal vor dem wechseln ins letzte Fenster überlegen, ob es es sich um das gleiche Programm handelte oder nicht, um nicht die falsche Tastenkombination zu drücken und stattdessen im VORletzten oder Vorvorletzten Fenster zu landen. Noch geiler: Auch die eingestellte Kombination um ins letzte Fenster zu wechseln wenn es nicht ein anderes Programm ist funktioniert nicht immer, es kommt auf das Programm an xD xD xD. WTF???




Einseitige Usability-Optimierung bei Apple

Von dem Handling von Fenstergrößen und Minimierten Anwendungen will ich jetzt gar nicht erst anfangen. Fakt ist: OSX ist (immer noch) ausschließlich auf das universelle, aber halt sehr langsame Trackpad optimiert, während andere OS diverse Nutzungskontexte erlauben. Doch da File- & Fensterhandling mit Maus langsamer (und mit Trackpad NOCH langsamer) als die Nutzung von Tastatur ist, ist mit OSX meine Arbeitsgeschwindigkeit deutlich reduziert.

Apple MacOS vs. Linux vs. Win10

Die Hardware vom Mac ist einfach geil, doch während sich Linux vom Freak-Tool zu einem Universell einsetzbaren OS entwickelt hat, und Windows mit den Schritten von Windows 7 zu Windows 8, und dann nochmal zu Windows 10 riesen Sprünge in Sicherheit, Design, Effizienz (Hammer wie schnell alte Hardware unter Win10 läuft) und vor allem Stabilität gemacht hat (wer Win10 zum Absturz bringt muss schon arg schräge Hard- oder Software installiert haben welche auch OSX oder Linux in die Knie zwingen würde), ist OSX gefühlt irgendwie auf der Stelle getreten.

Windows 10 auf dem MacBook Pro installieren

Ich werde auf jeden Fall wieder Windows 10 auf dem Mac installieren und schauen wie das als Native Boot läuft. Ich erinnere mich, dass das damals ganz ordentlich lief, nur Apple anderen Betriebssystemen den Zugriff auf die Energiesparoptionen der Chip verwehrt hat, was zu stark reduzierten Laufzeiten geführt hat. Ich denke und hoffe, dass kann Apple mit dem Umstieg auf die x86 jetzt nicht mehr verhindern.
Hat da jemand von euch einen Plan (Wie gut Win10 auf dem Mac läuft)?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.